Jule Sophie Sagnak - Meine Ur-Oma Mizzi hat einen Buckel und wird immer kleiner
Meine Ur-Oma Mizzi hat einen Buckel und wird immer kleiner
Jule Sophie Sagnak - Sie dekoriert alles ganz anders als meine Mama und hängt sehr an Geschenken, die sie von der Familie bekommen hat
Sie dekoriert alles ganz anders als meine Mama und hängt sehr an Geschenken, die sie von der Familie bekommen hat
Jule Sophie Sagnak - Abends schaut sie immer fern. Aber sie wird schnell müde und schläft manchmal vor dem Fernseher ein
Abends schaut sie immer fern. Aber sie wird schnell müde und schläft manchmal vor dem Fernseher ein
Jule Sophie Sagnak - Mizzi-Oma kocht immer noch selbst. Weil das nicht mehr so schnell geht, arbeitet sie immer sehr lange in ihrer Küche
Mizzi-Oma kocht immer noch selbst. Weil das nicht mehr so schnell geht, arbeitet sie immer sehr lange in ihrer Küche
Jule Sophie Sagnak - Sie mag das „Gelumper“ nicht. So nennt sie oft moderne elektronische Geräte. Manchmal benutzt sie ein Handrührgerät. Aber den Spätzleteig schlägt sie noch immer mit dem Holzkochlöffel von Hand.
Sie mag das „Gelumper“ nicht. So nennt sie oft moderne elektronische Geräte. Manchmal benutzt sie ein Handrührgerät. Aber den Spätzleteig schlägt sie noch immer mit dem Holzkochlöffel von Hand.
Jule Sophie Sagnak - Sieht meine Oma nicht nett aus?! Sie hat ganz weiße Haare, die finde ich echt schön.
Sieht meine Oma nicht nett aus?! Sie hat ganz weiße Haare, die finde ich echt schön.

Serie: Ur-Oma Mizzi

Jule Sophie Sagnak

Mönchengladbach, 9 Jahre

Deutscher Jugendfotopreis 2014
Allgemeiner Wettbewerb | Altersgruppe A (bis 10 Jahre)

1. Preis 500 €

B A F @   2 7

 
X

Jurybegründung

Und plötzlich ist man wieder Kind! Zu Besuch bei Oma: Von Häkeldecken, Blumen, Familienfotos umgeben. Die Fernsehzeitung griffbereit. Backen mit Küchenschürze und Holzkochlöffel. Alles ein bisschen altmodisch und doch so vertraut, aus der eigenen Kindheit. Das ist Wohlfühlatmosphäre pur, die die junge Fotografin Jule Sophie Sagnak in wunderbar natürlichen Momentaufnahmen festhält. Mit ihrer Kamera begleitet sie ihre Oma im Alltag, geht ganz nah ran, zeigt uns mit einem klasse Blick ihre Perspektive. Das ist ganz toll gemacht! Und erweckt Erinnerungen an Apfelkuchen, den Geruch im Wohnzimmer und die liebevolle Stimme der Großmutter. Eine starke Leistung, Glückwunsch zum Platz 1.

X

Interview

Wie bist du auf die Idee zu deiner Serie gekommen und worum geht es dir dabei?
- Die Geschichte erzählt, wie es bei alten Leuten ist. Ich habe solch eine Geschichte noch nirgendwo gesehen und dachte, dass es eine gute Idee wäre, sie auszuwählen. Es geht mir darum, anderen zu zeigen, wie ich meine Ur-Oma als kleines Kind wahrgenommen habe.

Wie ist die Serie entstanden? Welche Technik(en) hast du benutzt?
- Diese Serie entstand, weil ich meine Ur-Oma so selten sehe und meine Eindrücke unbedingt festhalten wollte. Da ich mit 5 Jahren noch keine Ahnung von Technik hatte (heute aber schon viel mehr), habe ich nur die Automatik meiner damaligen Digitalkamera genutzt. Beim Bearbeiten der Fotos half mir meine Mutter.

Warum hast du genau diese Serie ausgesucht? Was fasziniert dich an ihr?
- Ich mag die Unschärfe in den Bildern, weil ich das spannender finde als komplett scharfe Objekte auf den Fotos. Sie wirken für mich dadurch viel geheimnisvoller und machen neugierig.

Bist du das Kind mit dem roten Hut und Mantel auf dem gerahmten Bild?
- Nein. Das ist eine andere Ur-Enkelin meiner Ur-Oma. Da sie kürzlich Geburtstag hatte, bekam sie dieses Bild von Aileen geschenkt. Oma lässt ihre Geschenke immer lange Zeit auf ihrem Tisch stehen.

Was ist dein Lieblingsessen bei Ur-Oma Mizzi? Spätzle?
- Ja! Sie machte bis vor kurzer Zeit noch die Spätzle mit einer Spätzle-Presse und rührte den Teig vorher immer von Hand. Leider ist meine Ur-Oma inzwischen schon so alt, dass sie nicht mehr selbst kocht.

Seit wann fotografierst du? Wie bist du zur Fotografie gekommen? Weißt du noch, was dein erstes Foto war?
- Seit ich etwa 2-3 Jahre alt war. Meine Mutter fotografiert schon sehr lange und ist heute Fotografin. Sie hat meiner großen Schwester Aleyna (damals 5 Jahre alt) und mir jeweils eine Kamera geschenkt. Wir haben alles fotografiert, was wir gesehen haben. Leider weiß ich nicht mehr, was mein erstes Foto zeigte.

Was fotografierst du am meisten? Welche Motive, bei welchen Gelegenheiten?
- Ich fotografiere gerne im Urlaub, bei Ausflügen, zu Hause, auch während meine Freunde und ich miteinander spielen, usw.

Hast du Vorbilder in der Fotografie?
- Meine Mutter, meine Schwester, neuerdings auch meinen Vater.

Welche persönliche Bedeutung hat die Fotografie für dich?
- Ich liebe es zu fotografieren. Es macht Spaß, schöne Sachen zu suchen und sie zu einem Bild zu bauen.

Wo und wem zeigst du deine Bilder? Stellst du deine Fotos aus?
- Meiner Familie. Bislang habe ich noch nicht ausgestellt. Umso mehr freue ich mich, dass meine Bilder nun während der Photokina gezeigt werden.

X

7 Kommentare



Richtig super Bilderserie.Herzlichen Glückwunsch an die Fotografin :)
> Anne, 14.11.14

Mir gefallen die Bilder sehr, sehr gut. Mir gefällt auch das Unschafre, weil das sicher sehr gut zum Leben und Erleben der Ur-Oma passt. Gratulation!
> nadine, 24.9.14

Prima dokumentierter Alltag von Oma Mizzi! Sicherlich nicht künstlerisch wertvoll, darauf kommt es bei einer Reportage/Alltagsdoku aber auch nicht unbedingt an...
> Buzz, 16.9.14

@Gabi Wendel: ich verstehe Ihre Meinung. Kann allerdings versichern, dass Jule die Fotos mit 4 Jahren und ihrer eigenen (damals noch recht einfachen) Digitalkamera geschossen hat.
> Sagnak Petra, 16.9.14

Das Thema Ur-Oma Mizzi ist ja ganz nett, aber mit echter Fotografie oder Kunst haben die unscharfen Handyfotos leider wenig zu tun. Ich glaube auch nicht, das diese Fotos von enem Kind entstanden sind, aber das bleibt ein Geheimniss von den Eltern!
> Gabi Wendel, 15.9.14

Mir gefallen die Auswahl der Bilder und die jeweiligen Ausschnitte, die einen guten Eindruck von Ur-Oma Mizzis Leben und dem, was ihr etwas bedeutet, vermitteln. Sehr sensible Fotos!
> Roselise Kistner, 28.8.14

ich finde die Bilder sehr gelungen
> Jutta Gerwers-Hagedorn, 27.8.14

Kommentieren

 

 

Preisträgerfotos + 2014 + Alter: bis 10 Jahre

 

Kontakt

Deutsches Kinder- und
Jugendfilmzentrum


Küppelstein 34, 42857 Remscheid

02191/794-238
jugendfotopreis@kjf.de

Kontakt, Impressum
Datenschutz

Sitemap

4 2

Veranstalter

Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum

Gefördert von

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Weitere Förderer

photokina

 

Photoindustrie-Verband (PIV)