Linda-Lou Wahnschaffe - Schattenfrau
Schattenfrau

Linda-Lou Wahnschaffe

Berlin, 12 Jahre

Deutscher Jugendfotopreis 2020
Imaging und Experimente

Auszeichnung 300 € 

fotocommunity    Interview    Kommentieren  

@   2 7

 
X

Interview

Wie bist du auf die Idee zu deinem Bild gekommen?
- Das war eigentlich ganz spontan. Wir sind eine Strandpromenade langgelaufen, und ich fand, dass der Schatten interessant aussieht, besonders mit der „dritten Hand". Also habe ich ein Foto gemacht.

Was möchtest du mit deinem Bild zeigen?
- Die schönsten Bilder macht immer die Natur. Was man als Mensch dann noch machen kann, ist, sie zu fotografieren, sie festzuhalten.

Wessen Schatten sehen wir hier?
- Das ist tatsächlich mein Schatten.

Wie ist das Bild entstanden?
- Das meiste hat die Sonne gemacht. Die dritte Hand ist eine Spiegelung.

Warum hast du genau dieses Bild ausgesucht?
- Ich mag das Bild, weil es ein bisschen außergewöhnlich ist, und der Schatten auf dem grau-braunen Hintergrund klar zu sehen ist. Es ist nicht zu viel. Außerdem erinnert mich das Foto unglaublich an die Sommerferien auf Mallorca, wo wir mit unseren Cousins und Freunden auf einem kleinen Cap Urlaub gemacht haben. Ich habe dort sehr viele Fotos gemacht.

Seit wann fotografierst du?
- Ich fotografiere eigentlich schon seit ich weiß, wie es geht. Wir haben eine Spiegelreflexkamera, und die war im Urlaub schon immer mit dabei. Mit 6 habe ich meine eigene kleine Digitalkamera bekommen und von da an habe ich alles festgehalten. Seit ungefähr einem Jahr ist es aber zu einem richtigen Hobby von mir geworden.

Was fotografierst du am meisten?
- Ich habe so eine Art „Fotoblick". Wenn dieser aktiviert ist, sehe ich alles wie durch eine Kamera, auf der Suche nach dem perfekten Foto. Und da nehme ich mir gerne meine Schwester als Motiv. Die meisten Fotos mache ich sowieso von ihr. Manchmal sehe ich aber auch einfach etwas, was mir gefällt, und dann mache ich ein Foto.

Hast du Vorbilder in der Fotografie?
- Ja, z.B. Aki Güldner.

Wo und wem zeigst du deine Bilder?
- Meine Bilder zeige ich eigentlich nur meiner Familie. Manchmal aber auch Freunden oder anderen Erwachsenen, die interessiert an Fotografie sind.

Welche persönliche Bedeutung hat die Fotografie für dich?
- Fotografieren bedeutet für mich, Dinge festzuhalten. Für mich ist es eine Art auszudrücken, was ich fühle oder denke. Andere Menschen malen, schreiben oder reden. Und ich fotografiere eben.

X

Kommentieren



Gib den ersten Kommentar zu diesen Bildern ab!

Kommentieren

 

 

Preisträgerfotos + 2020 + Imaging und Experimente

 

Kontakt

Deutsches Kinder- und
Jugendfilmzentrum


Küppelstein 34, 42857 Remscheid

02191/794-238
jugendfotopreis@kjf.de

Kontakt, Impressum
Datenschutz

Sitemap

4 2

Veranstalter

Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum

Gefördert von

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Weitere Förderer

photokina

 

Photoindustrie-Verband (PIV)