2 7 1
Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6

Aus der Serie: ?»Schnürböden?«

Sophie von Herzogenberg und Ralph Schulz

Essen, 25 Jahre

Deutscher Jugendfotopreis 2006
Allgemeiner Wettbewerb | Altersgruppe D (21-25 Jahre)

Prämie 100 €

 
 

X

Interview

- Seit wann fotografiert Ihr?
-- Ralph: Seit 5 Jahren.
-- Sophie: Das weiß ich nicht genau. Schon lange.

- Wie seid Ihr dazu gekommen?
-- Ralph: In der Schule hatte ich einen Fotokurs belegt. Nach dem Kurs habe ich aber lange Zeit kaum noch fotografiert. Erst als mir klar wurde, dass ich mein angefangenes Informatik-Studium nicht beenden wollte fing ich an mich ernsthaft mit Fotografie zu beschäftigen, was dann auch zu dem Entschluss führte Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Fotografie zu studieren.

- Was hat Euch zu den Fotos, die jetzt beim Deutschen Jugendfotopreis prämiert wurden, gebracht? Wie seid Ihr auf das Thema gekommen?
-- Ralph: Die Idee zu den Fotos entstand im Rahmen eines Seminars an der Uni mit dem Thema "Raum".
-- Sophie: Ich habe mich mit dem Thema Raum beschäftigt und eigentlich vorgehabt, durch jeweils sechs genau auf eine Seite des Raums gerichtete Fotos Räume zu zerlegen und an die Wand zu hängen. Auf der Suche nach Räumen, die es mit ermöglichen, auch direkt von oben den Boden aufzunehmen (also eine der sechs Seiten), stieß ich auf die Schnürböden. Die schönen und beeindruckenden Räume ließen mich vorerst meine alte Idee vergessen. Aus Neugier auf weitere Schnürböden und ihre sehr eigene Atmosphäre entstand dann gemeinsam mit Ralf Schulz eine Art Typologie, die wir gemeinsam noch weiterführen wollen.

- Wie habt Ihr die Fotos gemacht? Sind sie gestellt, inszeniert, ist es eine Dokumentation oder ein Schnappschuss?
-- Sophie und Ralph: Die Fotoarbeit ist vornehmlich eine Dokumentation. Inszeniert ist die Beleuchtung und die Position einiger Objekte im Raum.

- Verseht Ihr Eure Fotos mit Titel/Text?
-- Ralph: Alle meine Fotos haben einen Titel. Die Titel betten die Bilder in einen Kontext der für die Betrachtung wichtig ist. In diesem Fall tragen die Fotos die Aufnahmeorte als Bildtitel.

- Welche Technik habt Ihr benutzt?
-- Ralph: Wir haben eine Großformatkamera benutzt um die Bilder perspektivisch korrigiert und mit größtmöglicher Genauigkeit aufzunehmen. Zur Beleuchtung haben wir nur die vorhandenen Bühnenscheinwerfer verwendet, die wir aber genau nach unseren Vorstellungen eingerichtet haben. Trotzdem war das Licht so schwach dass wir auf Belichtungszeiten von 30-50 Minuten kamen.

- Habt Ihr eigene Homepages?
-- Ralph: www.ralph-schulz.com
-- Sophie: Oh ja! Bald!

- Habt Ihr Vorbilder in der Fotografie?
-- Sophie: Vorbilder habe ich nicht, ich interessiere mich aber für viele Fotografen und Künstler... Besonders für Sophie Calle und Arthur Znijewski...
-- Ralph: Explizite Vorbilder habe ich nicht. Aber ich besuche häufig Ausstellungen oder leihe mir Bücher einzelner Fotografen aus was mich natürlich schon beeinflusst.

- Was sagen Eure Freundinnen/Freunde, Lehrer, Verwandten, Eltern dazu, dass Ihr fotografiert?
-- Ralph: Die meisten Leute sind verwundert das man Fotografie überhaupt studieren kann. Die zweite Frage ist dann oft was ich damit mal anfangen möchte.

- Habt Ihr Kontakt zu anderen (jungen) Fotografen, arbeitet Ihr allein oder auch mal in einem Team?
-- Ralph: In der Uni habe ich ständig Kontakt zu anderen jungen Fotografen. Trotzdem arbeite ich fast immer allein.
-- Sophie: Ich habe Kontakt zu anderen Fotografen und arbeite gerne zusammen.

- Ist das Fotografieren eher ein Hobby oder könntet Ihr Euch vorstellen, mit Fotografie später beruflich zu arbeiten?
-- Sophie: Das letztere stelle ich mir sehr schön vor.
-- Ralph: Ich wünsche mir eine Arbeit in der ich meine visuelle Kompetenz einbringen kann; wie auch immer sich diese einmal gestalten wird.

X

3 Kommentare



In die Tiefe hineinragend und -hängend. Atemberaubende Höhen die man als Zuschauer nur erahnen kann. 100 Euro, eine kleine Arbeitsentschädigung, aber hoffentlich ist der Nährboden für neue Arbeiten geschaffen und es geht euch gut.
> Lenz, 29.10.06

Zitat: "Ah, jetzt ja - eine Insel!"
> Pups, 24.10.06

da ich selbst für ein theater tätig bin, find ich die fotos sehr ansprechend und für einen außenstehenden überaus interessant. handelt es sich um das essener theater?
grüße thomas [taikrixel.net]
> thomas, 26.9.06

Kommentieren

 

 

Preisträgerfotos + 2006 + Alter: 21–25 Jahre

 

Kontakt

Deutsches Kinder- und
Jugendfilmzentrum


Küppelstein 34, 42857 Remscheid

02191/794-238
jugendfotopreis@kjf.de

Kontakt, Impressum
Datenschutz


Sitemap

4 2

Veranstalter

Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

weitere Förderer

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MFKJKS)

 

Photoindustrie-Verband (PIV)